Hauptversammlung 2019

Zur Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim, Abteilung Jesingen am 22.01.2019, konnte Abteilungskommandant Andreas Bezler nicht nur die Mitglieder der Wehr, sondern auch Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, Ortsvorsteher Christopher Flick, Stadtbrandmeister Roland Schultheiß, Stellvertretender Stadtbrandmeister Michael Briki, Ehrenmitglied Walter Brösamlen, die Ortschaftsräte sowie Abteilungskommandant Marco Gienger von der Abteilung Kirchheim und die stellvertretenden Abteilungskommandanten Jörg Helfert von der Abteilung Nabern sowie Heiko Lang von der Abteilung Lindorf im Feuerwehrgerätehaus in Jesingen herzlich willkommen heißen.

Dem Bericht des Abteilungskommandanten konnte man entnehmen, dass sich der Personalstand der Wehr auf 60 Mitglieder in der aktiven Wehr, 14 Mitglieder in der Jugendabteilung und 19 Mitglieder in der Altersabteilung beläuft. Es wurden zwei Kameraden von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen. Umfangreich waren im Berichtsjahr 2018 wiederum die Übungsdienste, welche sich beim ersten Zug auf 20 und beim zweiten Zug auf 22 Dienste beliefen. Hinzu kommen noch die Strahlenschutzdienste mit einer Anzahl von 3 Diensten, die Altersfeuerwehr mit 13 Diensten, die Jugendfeuerwehr mit 56 Diensten sowie 5 zusätzlichen Unterführerausbildungen. In Stunden gerechnet wurden insgesamt 6.500 Übungsstunden geleistet.
Gegenüber dem Vorjahr war die Einsatzstatistik fast gleichbleibend. Diese umfassten neben 17 Brandeinsätzen, wovon 11 Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen waren, noch 15 technische Hilfeleistungen. Als erfreulich bezeichnete Andreas Bezler bei allen Einsätzen die sehr schnellen Ausrückzeiten und bedankte sich für die Einsatzbereitschaft an 365 Tagen im Jahr, zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie bei allen Arbeitgebern, die die Feuerwehrmitglieder immer problemlos für Einsätze freistellen.
Auch ein wichtiger Bestandteil im Berichtsraum waren wiederum die Aus- und Weiterbildungen. Diese umfassten den Besuch von Lehrgängen auf Kreisebene in den Bereichen Truppmann-, Sprechfunker-, Atemschutz-, Truppführer- und Maschinisten-Lehrgang für Löschfahrzeuge. Daneben erfolgten auch Atemschutz-Weiterbildungen im Brandcontainer sowie ein Zugführerlehrgang an der Landesfeuerwehrschule.
Selbstverständlich gab es in diesem Jahr wieder eine Brandschutzerziehung am 14. Juni 2018 mit insgesamt 20 Kindern vom Reußenstein Kindergarten. Hierfür dankte Andreas Bezler dem Team der Jugendfeuerwehr für die Betreuung und Durchführung.
Beim Kameradschaftsabend standen 7 Beförderungen vom Feuerwehrmann bis zum Oberlöschmeister an.
Zahlreich waren die Veranstaltungsbesuche sowohl bei Feuerwehren als auch bei den örtlichen Vereinen. Von den eigenen Veranstaltungen wurden besonders der Kameradschaftsabend, das Dämmerschoppen, die Übergabe des neuen Löschgruppenfahrzeugs LF10, die Familienwanderung sowie der Tag der Feuerwehr, zu dem die Feuerwehr trotz schlechtem Wetter sehr viele Besucher zählen konnte, erwähnt.
Seinen Jahresbericht schloss der Abteilungskommandant mit dem Dank an seine beiden Stellvertreter, die Mitglieder des Abteilungsausschusses, die Unterführer, die Gerätewarte, den Strahlenschutzzug, den Kantinenchef, den Pflegern der Öffentlichkeitsarbeit, an das Beschaffungsteam des neuen Löschgruppenfahrzeugs sowie allen Mitgliedern der Wehr für ihr großes Engagement zum Schutz der Mitbürger. Dankesworte gingen ebenso an die Stadt- und Ortschaftsverwaltung und den Ortschaftsrat „die immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr haben“.

Von einem mit 56 Diensten und zahlreichen weiteren Aktivitäten verschiedenster Art stark ausgefülltem Jahr 2018 konnte Jugendfeuerwehrwart Sören Schäfer voller Optimismus berichten.
Ein fester Bestandteil sind neben den sportlichen Unternehmungen, wie die Teilnahme beim Hallenfußballturnier mit den aktiven Kameraden auch erfolgreiche Wettkämpfe, wie die Teilnahme beim Kreispokalwettbewerb in Neckartenzlingen. Darüber hinaus gab es regelmäßige Dienstabende und Feuerwehrtechnische Sonderdienste, darunter gemeinsame Übungen mit den Jugendfeuerwehren der anderen Abteilungen und mit der Jugendfeuerwehr aus Ohmden. Selbstverständlich kam auch die Kameradschaftspflege sowie die Stärkung des Teamgeists nicht zu kurz und es wurden im vergangen Jahr 4 Mehrtagesveranstaltungen wie das alljährliche Wochenende auf dem Zirkelhaus in Schopfloch und das Landesjugendzeltlager in Hauenstein durchgeführt.
Wie jedes Jahr engagierten sich insgesamt 11 Jungs und 3 Mädchen auch für die Einwohner von Jesingen. So wurde in den Sommerferien wieder das sehr beliebte Kinderferienprogramm veranstaltet. Die teilnehmenden Kinder konnten bei bestem Sommerwetter etwas über die Feuerwehr lernen und sich auch bei vielen Stationen eine wohlverdiente Abkühlung verschaffen. Gegen Ende des Jahres stimmte die Jugendfeuerwehr die Bevölkerung auf dem Adventsmarkt mit Glühwein und allerlei Leckerem vom Grill auf die Weihnachtszeit ein und veranstaltete zudem an den drei letzten Adventssamstagen einen Christbaumverkauf.
Zum Schluss bedankte sich der Jugendfeuerwehrwart noch bei den Jugendlichen, dass sie immer fleißig und motiviert zu allen Diensten kommen und bei seinem Betreuerteam.

In dem Mittelpunkt seines Berichts über die Altersfeuerwehr stellte der Leiter der Altersfeuerwehr Karl Drexler die 13 Dienste und die 2 Sonderdienste, darunter die Pflege der Außenanlage des Feuerwehrgerätehauses. Er lobte den Kameradschaftsgeist sowie die Harmonie mit dem Feuerwehrausschuss.

Von drei Diensten der Strahlenschutzgruppe, der 19 Aktive der Abteilungen Jesingen, Nabern und Kirchheim angehören, konnte deren Leiter Jochen Ambacher berichten. Im Mittelpunkt stand im Juli die Strahlenschutzübung in Eislingen gemeinsam mit den Feuerwehren aus Ostfildern, Göppingen und Salach. Er bedankte sich abschließend bei seiner Mannschaft, die im Strahlenschutzzug bei den zusätzlichen Diensten immer dabei ist.

Mit Zufriedenheit wurden die Berichte des Kassenverwalters Jürgen Klein mit den Kassenprüfern Rainer Klingmann, Siegfried Traxler und Matthias Krebs zur Kenntnis genommen.
In seinem Grußwort ging Stadtbrandmeister Roland Schultheiß auf Themen für die Gesamtfeuerwehr Kirchheim unter Teck ein. Dabei sprach er besonders den Bedarfsplan für die Gesamtfeuerwehr mit Fahrzeugplanungen, die Umstellung von Analog- auf Digitalfunk in den nächsten Jahren sowie die Beschaffung neuer Dienstkleidung an. Er schloss mit dem Wunsch für eine stets gesunde Heimkehr der aktiven Wehr von den Einsätzen.

Auch Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker und Ortsvorsteher Christopher Flick dankten den Feuerwehrkameraden und Andreas Bezler für die geleistete Arbeit, die Einsatzbereitschaft und dem Schutz der Bevölkerung. Zudem hoben Sie die gute Ausrüstung, die durch das neue LF 10 weiter verbessert wurde, hervor. Auch die notwendige und bevorstehende Dachsanierung sowie der Einbau neuer Fenster im Schulungsraum blieben nicht unerwähnt.

Der Tagesordnungspunkt „Entlastungen“ wurde durch den Ortsvorsteher Christopher Flick durchgeführt und ging rasch über die Bühne. Sowohl für den Abteilungskommandanten als auch den Kassenverwalter fiel die Entlastung einstimmig aus.
Den Schluss der Hauptversammlung bildeten die Tagesordnungspunkte Termine und Verschiedenes.