Hauptversammlung der Abteilung Ötlingen 2018

Pünktlich um 19 Uhr konnte Abteilungskommandant Michael Gräßle die Hauptversammlung der Feuerwehr Kirchheim Abteilung Ötlingen am 27.01.2018 eröffnen. Als erstes begrüßte er unter den Ehrengästen Frau Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, sowie den Stadtbrandmeister Roland Schultheiß und seinen Stellvertreter Michael Briki. Weiter begrüßte er Mitglieder des Gemeinderates, des Ortschaftsrates, Ortsvorsteher Hermann Kik und Vertreter der anderen Abteilungswehren.
Der Bericht von Michael Gräßle startete mit einem Blick auf die Statistik. Gegenläufig zum Vorjahr senkte sich die Einsatzzahl etwas. Im Jahr 2017 wurde die Abteilung Ötlingen zu 34 Einsätzen gerufen. Zu 2016 waren dies vier Einsätze weniger. Der Mannschaftsstand der Gesamtwehr beläuft sich zum 31.12.2017 auf 87 Mitglieder. Die Einsatzabteilung blieb nahezu konstant bei 52 Mitgliedern. Die Alterswehr besteht aus 14 Mitgliedern. Einen regen Zulauf erhielt die Jugendfeuerwehr, die sich jetzt über 21 aktive Jugendliche freuen kann. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Altersstruktur in der Abteilung Ötlingen. Mit Abstand den Großteil der Mitglieder in der Einsatzabteilung machen die 18-30 Jährigen aus. Dies ist ein sehr großer Verdienst der guten Jugendarbeit. Somit hat Ötlingen im Durchschnitt eine sehr junge Wehr, was viele Vorteile mit sich bringt. Neben körperlicher Fitness und die damit einhergehenden Sicherstellung der Einsatzbereitschaft bringt diese Altersgruppe auch viel Werbepotential für Gleichaltrige.
Im Anschluss wurde das Organisationsteam für die Übungsdienste rund um deren Leiter Dirk Höflinger für die Planung, Ausarbeitung und Durchführung der Übungen gelobt. Die Ausbildung der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner umfasste verschiedene feuerwehrtechnische Bereiche. Darunter Atemschutz, Umgang mit Gefahrengut, Erste Hilfe, Brandeinsatz, technische Hilfeleistung und vieles mehr. Mit diesen sogenannten Übungsloops wird der Ausbildungsinhalt für die Truppmann-Ausbildung vermittelt, damit für die jüngeren Feuerwehrleute die Möglichkeit zu weiteren Fortbildungen besteht.
Michael Gräßle ging dann im Folgenden in einem kurzen Rückblick auf die besonderen Einsätze im Jahr 2017 ein. Der nennenswerteste war wohl der Brand in der Westerbachstrasse im Januar 2017. Bei eisigen Temperaturen wurde die Gesamtfeuerwehr zu einem Garagenbrand alarmiert. Der sich in der Folge zu einem Dachstuhlbrand entwickelte. Dieser Einsatz wurde durch die sehr niedrigen Temperaturen extrem erschwert, da die Schachtdeckel der Hydranten eingefroren waren und Löschwasser auf der Straße gefror. Zum Glück unterstützen diverse Anwohner das Öffnen der Schachtdeckel mithilfe von Gasbrennern. So konnten die Schachtdeckel enteist und geöffnet werden. Aufgrund des gefrierenden Löschwassers und der glatten Straßen mussten einige Einsatzkräfte der Gesamtwehr ärztlich behandelt werden, da Sie auf der Straße ausrutschten.

Die Leiterin der Jugendfeuerwehr, Anna-Lena Gebauer, berichtete von einem ereignisreichen Jahr. Neben der fundierten Feuerwehrausbildung für die Jugendlichen gab es auch viele Freizeitaktivitäten. Zum Beispiel die Teilnahme an verschiedenen feuerwehrtechnischen Wettbewerben, ein Fußballturnier und das große Kreiszeltlager für Jugendfeuerwehren, dass alle zwei Jahr stattfindet. Die Betreuer werden auch im Jahr 2018 wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm für die Jugendlichen
zusammenstellen.
Ehrenkommandant Hermann Kik und Leiter der Altersfeuerwehr, ging auf die Aktivitäten der Feuerwehrsenioren im vergangenen Jahr ein. Darunter waren viele Besichtigungen, Besuche und gemütliche Abende dabei. Mit einem kleinen Ausblick aufs Jahr 2018 stimmte er die
Senioren für die anstehenden Unternehmungen ein.
Stadtbrandmeister Roland Schultheiß lobte im Anschluss die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen. Besonders bei Einsätzen wie dem vorher genannten Dachstuhlbrand, sei es wichtig, dass die Feuerwehrleute gemeinsam Hand in Hand arbeiten, um die Gefahr schnell
zu bekämpfen. Hier lobte er nochmals die erfolgreich angewendete Alarm- und Ausrückordnung der Gesamtwehr.
Frau Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker zeigte sich in Ihrem Grußwort über die Sicherstellung des Brandschutzes für Ötlingen mehr als erfreut und lobte die gesamte Abteilung Ötlingen für Ihre tagtägliche Bereitschaft. Sie ging im Anschluss noch kurz auf die
Ersatzbeschaffung des neuen Mannschaftstransportwagens für die Abteilung Ötlingen ein. Dieses Fahrzeug wird in den nächsten Tagen bestellt und ersetzt dann ein in die Jahre gekommenen MTW.

Abteilungskommandant Michael Gräßle konnte im Anschluss noch folgende Beförderungen
und Aufnahmen in die aktive Wehr vornehmen.
Feuerwehrmann: Paul Weber
Oberfeuerwehrfrau: Sonja Schmelzer
Oberfeuerwehrmann: Simon Becker, Manfred Hass
Hauptfeuerwehrfrau: Mara Derkowski, Anela Klajic
Hauptfeuerwehrmann: Michael Walker
Aufnahme in aktive Wehr: Dirk Plocher, Stefan Gaarz

Zum Abschluss der Hauptversammlung wurden noch folgende Kameraden für ihr
langjähriges Engagement bei der Abteilung Ötlingen geehrt.
Für 40 Jahre Feuerwehrdienst Rudolf Martin.
Für 50 Jahre Feuerwehrdienst Reinhold Übele.

Hauptversammlung der Abteilung Ötlingen 2018
Hauptversammlung der Abteilung Ötlingen 2018