Hauptübung 2017

„Brand in einem Neubauwohnhaus“

Neben der Rettung von Personen aus einem noch im Bau befindlichen Wohnhaus stand bei der diesjährigen Hauptübung der Jesinger Wehr am 09. Mai 2017 auch im Fokus, der Bevölkerung den heutigen Stand der Technik von Einsatzmitteln und -taktik vorzuführen. Hierbei konnten sich die zahlreichen Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein vom engagierten Vorgehen der Einsatzkräfte überzeugen.

Übungsannahme war, dass es bei Bauarbeiten im Erdgeschoss des Wohngebäudes durch eine Unachtsamkeit zu einem Brand kam. Beim Trocknen des Estrichs durch eine Heizkanone geriet die Holzständerkonstruktion in Brand. Schnell entstand starker, dichter Rauch, der sich durch das Treppenhaus bis in die oberen Bereiche ausbreitete. Ein Bauarbeiter konnte sich ins Freie retten und umgehend die Feuerwehr über die Notrufnummer 112 alarmieren.
Kurz nach der Alarmierung durch die Leitstelle Esslingen traf als erstes Fahrzeug der Einsatzleitwagen ein. Einsatzleiter Ralf Bernauer erhielt vom Bauarbeiter die Information, dass sich außer ihm noch 5 weitere Bauarbeiter im Gebäude aufhielten. Bei der weiteren Erkundung mit seinen Führungsassistenten wurde schnell festgestellt, dass 3 Bauarbeitern der Fluchtweg nach unten versperrt war, diese sich aber in einen nicht verrauchten Bereich im 2. OG zurückziehen konnten. Die weiteren 2 Bauarbeiter wurden zu diesem Zeitpunkt nicht gesichtet. An die Besatzung des Tanklöschfahrzeugs erging der Befehl „Menschenrettung und Brandbekämpfung“.
Weiter wies er den rasch nachfolgenden Fahrzeugen, dem Löschgruppenfahrzeug 8, dem Gerätewagen-Strahlenschutz GW-S, dem Mannschaftstransportwagen sowie den Kräften der Malteser ihre jeweiligen Positionen zu. Zwei Trupps gingen über die Eingangstüre zur Menschenrettung der zwei vermissten Bauarbeiter vor. Auch für die Mannschaft des Löschgruppenfahrzeugs 8 war die oberste Priorität, ebenfalls einen Angriffstrupp über die Leiter im 2.OG einzusetzen, den Rückzugsweg sicherzustellen, sowie die Wasserversorgung für das Tanklöschfahrzeug zu gewährleisten. Nach 1-2 Minuten traf auch die Drehleiter (DLK) der Abteilung Stadtmitte an der Einsatzstelle ein. Ihre Aufgabe bestand darin, die noch verbleibenden 3 Bauarbeiter im 2. OG zu retten und den Brandschutz mit dem Wenderohr der beiden Straßenseiten abzudecken. Die Mannschaft des Gerätewagen-Strahlenschutz stellte einen weiteren Sicherungstrupp und baute eine Riegelstellung zum Nachbargebäude auf. Weiterhin übernahm die Mannschaft die Wasserversorgung zur DLK. Auch der Rettungsdienst positionierte sich und richtete umgehend einen Verletztenplatz ein. Kameraden des Mannschaftwagens unterstützten den Rettungsdienst beim Aufbau als auch bei der Betreuung der verletzten Personen.

Nachdem alle Personen in Sicherheit waren galt die ganze Konzentration der Brandbekämpfung mit dem Ergebnis, dass das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden konnte und kurze Zeit später „Feuer aus“ gemeldet wurde. Letztlich wurde das Gebäude belüftet und dadurch rauchfrei gemacht.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung im Feuerwehrmagazin dankte Abteilungskommandant Andreas Bezler allen Einsatzkräften für die gelungene Übung, die von Ralf Bernauer ausgearbeitet und nochmals kurz erläutert wurde. Ortsvorsteher Christopher Flik lobte ebenfalls die anschauliche Übung, die gute Zusammenarbeit mit dem Ortschaftsrat sowie den Ausbildungsstand der Jesinger Wehr.

Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017
Hauptübung 2017